DE | EN

Language: 

Skelettale Verankerung in der Kieferorthopädie

Eine wichtige Vorraussetzung für eine erfolgreiche kieferorthopädische Behandlung ist die hinreichend stabile und belastbare Verankerung. Insbesondere beim erwachsenen Patienten sind die herkömmlichen dentalen Verankerungsmöglichkeiten aufgrund parodontaler Läsionen und/oder einer reduzierten Zahnzahl häufig beeinträchtigt. Skelettale Verankerung erweist sich in solchen Situationen als sehr vorteilhaft und hat nicht zuletzt wegen ihrer Unabhängigkeit von der Patientencompliance das Behandlungs-Spektrum der Kieferorthopädie enorm erweitert.

Unter den verschiedenen skelettalen Verankerungssystemen haben sich mittlerweile insbesondere die Mini-Implantate aufgrund ihrer geringen chirurgischen Invasivität und der relativ geringen Kosten etabliert.

Jedoch stößt man bei den herkömmlichen Mini-Implantat-Systemen bisweilen an Grenzen, wenn es um die Verbindung vom Mini-Implantat zur kieferorthopädischen Apparatur geht.

Loggen Sie sich bei >my psm< ein, um weitere Informationen zu unseren Produkten und wissenschaftliche Berichte herunterzuladen!

Sie besitzen noch kein Login für >my psm<? Mit wenigen Klicks können Sie sich für unseren Service registrieren.

Das BENEFIT-System

Das BENEFIT-System aufgrund der Möglichkeiten der Fixierung eines Abutments (Stahlkappe) auf dem Implantat eine Vielfalt an individuellen Nutzungs-Möglichkeiten im Oberkiefer. Molaren-Verankerung und - Distalisierung sowie die Verankerung der anterioren Dentition bei Lückenschluss im Oberkiefer nach mesial sind hier als wichtige Indikationen zu nennen.

Als weiterer Vorteil kann das BENEFIT Implantat auch in zahnlose Areale im Ober- und Unterkiefer eingesetzt werden, zum Beispiel im Rahmen einer präprothetischen Pfeilerverteilung oder einer Molarenaufrichtung.

Aufgrund verschiedener aufschraubbarer Abutments ergeben sich insbesondere für den Oberkiefer viele neue Verankerungslösungen. Auch im Detail ist das BENEFIT-System anwenderfreundlich, so ist die Abutment-Fixierschraube fest in das Abutment integriert, um ein Verlieren sowie eine mögliche Aspiration des Fixier-Schräubchens zu verhindern.

Durch die Integration des BENEFIT-Systems in die kieferorthopädische Therapie ergeben sich dementsprechend viele innovative Therapie-Möglichkeiten.

Mögliche Indikationen:

  • Molarendistalisierung im Oberkiefer
  • Molarenaufrichtung
  • Molaren- und Frontverankerung im Oberkiefer
  • Temporärer Zahnersatz
  • Gaumennahterweiterung
  • Zahnretention

Vorteile:

  • Kostengünstig
  • Sofort belastbar
  • Geringerer Eingriff für den Patienten
  • Kieferorthopäde kann selbst inserieren
  • Einfache Entfernung
  • Fixierschraube im Abutment